Bildauswahl:
Am Alten Markt
Altstadt
Rund um den
Kleinen Kiel
Schloss/
Hindenburgufer
Innenstadt Süd
Innenstadt West
Dreiecksplatz/
Holtenauer Str.
Sonst. Westufer
Ostufer
 
Kiel um 1820
Alte Stadtpläne
Bausünden
 

Bausünden  || <1> <2> <3> <4> <5> <6> <7> <8> <9> <10> <11> <12> <13> <14> <15> <16> <17> <18>

Kiel - Mettenhof Mettenhof
Überblick

Mettenhof ist - abgesehen von der Universität - die einzige Bausünde außerhalb der Innenstadt, die hier gewürdigt wird. Der Stadtteil kann exemplarisch für viele ähnliche Großsiedlungen in Deutschland stehen, die in den 60er und 70er Jahren gebaut wurden.

Wer Berlin kennt, wird sich an Gropiusstadt, das Märkische Viertel oder gar an Marzahn erinnert fühlen.

Die Neue Heimat kaufte 1960 das Gelände des Meierhofes 'Mettenhof' von der Gemeinde Melsdorf (der Hof gehörte zum Gut Quarnbek) und bot es der Stadt Kiel zum Kauf an. 1963 wurde Mettenhof eingemeindet.
Kiel - Mettenhof
Am 'Weißen Riesen'

Gebaut wurde von 1964 bis 1982. Ursprünglich für 25.000 Menschen konzipiert, leben heute knapp 20.000 in diesem Stadtteil, viele davon im 'Weißen Riesen', der mit 23 Stockwerken das mit Abstand höchste Wohngebäude Kiels ist.
Kiel - Mettenhof
Ansicht von Melsdorf aus

Durch die Lage auf der "grünen Wiese", 5km von der Innenstadt entfernt, liegt Mettenhof etwas abgeschottet von der restlichen Stadt. Es war von Anfang an ein sozialer Brennpunkt mit hoher (Jugend-)Kriminalitätsrate, was bereits in den 80er Jahren zu verstärkter Abwanderung der Bevölkerung führte.
Kiel - Mettenhof
Die Abwanderung konnte in letzter Zeit gemildert werden, weil die städtische Wohnungs-baugesellschaft die Wohnungen anbot wie sauer Bier - Mietpreise um 3 Euro/qm sind keine Seltenheit.

Trotz dieser günstigen Mieten, der relativ weiträumigen und mittlerweile gut begrünten Anlage bleibt es ein Stadtteil, in den sich Kieler nur begeben, wenn sie unbedingt müssen. Und aufgrund der Randlage und fehlender Attraktionen müssen sie nicht.

--> Universität

Bausünden  || <1> <2> <3> <4> <5> <6> <7> <8> <9> <10> <11> <12> <13> <14> <15> <16> <17> <18>