Bildauswahl:
Am Alten Markt
Altstadt
Rund um den
Kleinen Kiel
Schloss/
Hindenburgufer
Innenstadt Süd
Innenstadt West
Dreiecksplatz/
Holtenauer Str.
Sonst. Westufer
Ostufer
 
Kiel um 1820
Alte Stadtpläne
Bausünden
 

Bausünden  || <1> <2> <3> <4> <5> <6> <7> <8> <9> <10> <11> <12> <13> <14> <15> <16>  <17> <18>

Kiel - Universität Christian-Albrechts-Universität
Eingangsportikus
Nach dem Krieg, in dem u.a. das Kollegiengebäude der Universität am Schlossgarten zerstört wurde, wagte die CAU schon ab 27.11.1945 einen Neuanfang in alten Fabrikgebäuden der ELAC.

Das Gelände verfügte über eine eigene Wasserversorgung, eine Hochspannungsstation mit zwei Transformatoren und eine Großküche für 500 Personen.
Kiel - Universität Altes ELAC-Gebäude (gespiegelt) /
Audimax-Eingangsbereich

Zusätzlich wurden die kaum beschädigten Gebäude des Zoologischen Instituts (Hegewischstr.) und des Geologischen Instituts (Hohenbergstr.) genutzt. Die auswärtigen Studenten wurden zunächst auf Wohnschiffen untergebracht.
Die "Neue Universität" lag am Rande unbebauten Geländes und hat sich seither weit nach Westen (Richtung Kronshagen) ausgebreitet.
Kiel - Universität Parkhaus / Hauptverwaltung
Die meisten Gebäude außerhalb des ELAC-Geländes stammen aus den 60er und 70er Jahren - und so sehen sie auch aus. Allzu hohe Erwartungen an die Baukunst sollte man bei Zweckbauten ohnehin nicht stellen.
Außerdem musste Ende der 70er wegen der geburtenstarken Jahrgänge schnell und billig gebaut werden - das entschuldigt manches, wenn auch nicht alles.

Nebenbemerkung: Der Parkplatz ist nur am Wochenende so leer.
Kiel - Universität Fakultätenblöcke
Nicht zu entschuldigen sind z.B. die von den Studierenden so genannten "Fakblöcke", die von innen noch viel schlimmer wirken als von außen und in denen man bei Nordwind einen Stromschlag bekommt, sobald man eine Treppenhaustür berührt.
Kiel - Universität Inst. f. Mathematik & Informatik
Ebenfalls unentschuldbar ist dieser Bau aus grauem Beton mit hellbräunlichem Treppenhausanbau.

Dies wird sich der Architekt gedacht haben: Informatiker - Mathematiker neuerdings auch - sitzen ausschließlich in abgedunkelten Räumen vor ihren Monitoren, wozu brauchen sie da ein ansehnliches Gebäude?
Kiel - Universität Ladenzeile
Die Ladenzeile besteht zumeist aus Leerstand und bietet insgesamt einen traurigen Anblick.

Im Untergeschoss betreibt der AStA einen munteren Handel mit Second Hand-Waren.

-->Sophienblatt zw. Hummelwiese und Rondeel

Kiel - Universität Kiel - Universität
Verzweiflung
Das architektonische Elend scheint die Kieler StudentInnen in den Suff zu treiben. Die hier abgebildeten Beweise fanden sich vor dem Eingang zur Mensa und vor der Hauptverwaltung.

Bausünden  || <1> <2> <3> <4> <5> <6> <7> <8> <9> <10> <11> <12> <13> <14> <15> <16>  <17> <18>